Nach den Pflaumen kamen die Äpfel

Der Garten ist ein Traum. Und so sehr ich ab und zu diesen Apfelbaum verfluchen möchte, weil er diese Wespen anzieht, die Vögel die Früchte anpicken und die dann halbfaulig runterfallen, wir täglich den Obstjungen spielen müssen, um die Ditschdinger zu entsorgen – so sehr liebe ich diesen Apfelbaum, weil er vollhängt mit wundervoll aromatischen Äpfeln.

Neulich, als wir die Bank im Garten aufstellten und die Sonne rauskam, wir uns vom Nachbarn den Pflückarm ausliehen und die ersten Äpfel vom Baum geholt wurden, fanden sich innerhalb kürzester Zeit die Nachbarschaft ein zum gemeinsamen Apfelprobieren. Und diese Äpfel haben eine wunderbare Ausgewogenheit zwischen Süße und Säure, haben helles, fast weißes Fruchtfleisch und sind saftig ohne Ende.

Und weil wir nicht wussten, wohin damit – und die Apfelsaftpresse (jaaa, in diesem Haus gibt es alles und wird hoffentlich bald auch genutzt) noch nicht in Betrieb war – haben wir eben die Äpfel heiß entsaftet.

Mit abenteuerlichen Konstruktionen:

Aus einem größeren Küchensieb voll Äpfel wurden 1,5 Liter Saft …

… und eine Schüssel voll mit Apfelmus. Denn wir können doch die ausgekochten Äpfel nicht einfach wegschmeißen!

Also schnell ein paar Pancakes gezaubert (nach Frau Barcomis Rezept, das immer noch mit Abstand das beste und schnellste Pancake-Rezept ist) …

… und mit leckerem Apfelmus bestrichen. Das Apfelmus war ein Gedicht. Wer glaubt, dass der Rest keinen Geschmack mehr hat, der soll doch im Birnenhimmel niedrigtemperaturgaren, bis er zerfällt. Verdammt.

Absoluter Genuss. Und eine willkommene Zwischenstärkung, denn dann ging es weiter zur Marmeladenherstellung.

Einmal Apfelgelee pur …

… und ein Mal mit Limette und Basilikum. Der Basilikum wurde kleingemacht, die Limetten entsaftet und beides (also Saft und Basilikum) beim Kochen mit Gelierzucker dazu gegeben.

Einzig die Sache mit dem „auf den Kopf stellen“ der Gläser ist nicht so dolle, da der Basilikum dann am Deckel festbabbt. Da müssen wir uns für das nächste Jahr noch was überlegen und hoffen, dass das so ok bleibt.

Der Baum hängt immer noch voll. Und ich glaube, der Nachbar hat die Apfelpresse flott gemacht. Könnte sein, dass wir da bald einen Nachmittag loslegen.

Wie keltert man übrigens Apfelwein?

Advertisements

3 Gedanken zu “Nach den Pflaumen kamen die Äpfel

  1. So sieht das bei mir auch immer aus, wenn ich den Dampfentsafter anschmeiße…

    Eine Saftpresse habe ich auch, aber mir fehlt die Obstmühle, um die Äpfel (bei mir Quitten) vorher kleinzukriegen. Wie macht Ihr das?

    Ein Rezept für’s Keltern kann ich leider nicht anbieten; der erste Versuch letztes Jahr ging daneben.

    Liebe Grüße, Sus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s