Drama!

Jetzt, kurz vor den besinnlichen Tagen, in dieser von Frieden und Nächstenliebe geprägten Adventszeit, ist es wieder soweit: die alljährliche Baumjagd beginnt.

An allen Ecken und Enden kann man eingezäunte Halbwälder bestaunen, zwischen denen fest vermummte Tannendealer den Menschen eine Fichte für eine Tanne vormachen wollen. Ihr Kinderlein kommet und zahlet zuhauf.

Nur unter Protest öffnen sich da Netze, um den Wuchs und die Dichte des Wunschbaums begutachten zu können. Und Dramen spielen sich ab. Schon so manche Ehe fand unter dem Baum ihr Ende, weil Papa und Mama sich nicht auf einen Baum einigen konnten.

Mama ist er nicht elegant genug, Papa findet den dritten Zweig von oben zu schepp. Mama nörgelt rum, weil sie schon ganz verpiekte Hände vom Halten hat, während Papa um den Baum rennt und nach der Nadel im Baum sucht.

„Die Nachbarn haben aber einen viel größeren“, sagt Papa.
„Na und, der Nachbar hat ja auch einen viel größeren als du“, sagt Mama.

Scheiß auf den Götterboten, hoch lebe die gute Nachbarschaft. Bei Glühwein in der Hofeinfahrt sind alle wieder munter und Papa rächt sich mit den Kugeln der Nachbarin. Bauuuum fällt.

Doch trotz allem muss der Baum her. Der Baum. Nicht irgendeiner, sondern der Baum der Bäume. Der beste und schönste und tollste, der jemals im heimischen Wohnzimmer gestanden und genadelt hat.

Seit zwei Wochen fährt Papa jeden Abend durch die Dörfer und vergleicht das Angebot. Immer mit der Kamera im Anschlag checkt er die offerierten Bäume und zeigt auf Großleindwand im heimischen Wohnzimmer die Ergebnisse der Familie. Diskussion inklusive.

Hat man sich dann auf einen Händler im vierzig Kilometer entfernten Dörfchen geeinigt, fahren Mama und Papa mit Anhänger hin und setzen das fort, was in den vier Wochen schon fleißig begonnen wurde: das Drama nimmt seinen Lauf.

Nach fünf Stunden Baumtatschen und Fichtenschwingen gibt der Händler auf und kramt seinen Flachmann aus der untersten Schicht, die er seit drei Wochen nicht mehr gesehen hat. Ausgepackt wird schließlich erst zu Weihnachten. Geduscht dann auch.

Mama will auch eher zum Nachbarn, als noch weiter den Weihnachtsbaum aussuchen und Papa wird nicht müde, jedem Baum, der gekauft vom Stand geschleppt wird, neidisch hinterher zu gucken und zu sagen, dass der eigentlich der richtige gewesen wäre.

Mama fragt dann irgendwann bei jedem Baum, ob sie den denn jetzt bitte nehmen und Papa fragt entnervt zurück, ob sie denn überhaupt wisse, um was es da gehe. Nämlich um die Ehre.

Mama sagt, sie fände ja, dass es um Weihnachten ginge und Papa sagt, dass sie ihm auch noch den letzten Spaß an den Festtagen verderben wolle, und überhaupt käme ja auch noch die Familie und da könne man ja nicht mit einer Minitanne aufwarten. Und Alkohol müsse er auch noch holen, um seine Schwiegermutter überhaupt ertragen zu können.

Ihre Mutter sei nicht das Problem, sagt sie. Eher der verzogene kleine Sohn seiner Schwester, der immer die Knochen der Weihnachtsgans auf den Boden schmeißen würde, damit die Katze daran ersticke. Man solle dieses Gör doch bitteschön mal selbst die Knochen fressen lassen, damit Ruhe sei.

So geht das dann die nächste Stunde so weiter, bis Mama genervt zum Auto rennt, nicht ohne sich eine Tasse Glühwein beim Stand nebenan geholt zu haben. Papa ist auf 180, weil er fahren muss und keinen Glühwein zur Betäubung trinken kann, schnappt sich den erstbesten Baum und bezahlt 76 Euro für 3 Meter Nordmanntanne.

Schweigend fährt man nach Hause, packt den Baum aus. Nur um festzustellen, dass die Deckenhöhe von 2,60 Meter doch ein wenig zu optimistisch betrachtet waren für den 3-Meter-Baum. Also wird kurzerhand die Spitze abgeschnitten.

Dann bemerkt Muttern mit hochgezogener Augenbraue, dass der Baum einen Knick hat und Vater muss so lange den Christbaumständer drehen, bis die Flucht stimmt und man den Knick versuchen kann zu ignorieren.

Die Kinder kommen nach Hause, gucken den Baum an und sagen, dass sie abends eigentlich mit Freunden Geschenketausch machen wollen, weil sie ja eh jedes Jahr nur so einen Schrott bekämen, den keiner haben will.

Die Kinder bekommen Stubenarrest bis Heiligabend, Mutter geht zur Selbsthilfegruppe und Vater in die Kneipe. Heiligabend haben sich alle wieder lieb, sitzen um den Baum und finden, dass er der schönste sei, den sie jemals hatten.

Wer will schon einen perfekten Baum, wenn er einen mit Charakter haben kann. Besinnliche Vorweihnachtszeit, liebe Leser!

Advertisements

8 Gedanken zu “Drama!

  1. Es ist eine deutsche Seuche! Aber was will man(n) machen? Schließlich bin ich quasi mit Weihnachtsbaum gesäugt worden. Du entkommst deinen Genen nicht. Kinder von Alkoholikern werden auch oft wieder Säufer. Oft habe ich es probiert, mich zu verweigern. Zwecklos. Am Ende einer jeder Sträubungsphase steht er doch wieder höhnisch nadelnd in der Ecke.
    Die erste Chance, ihm zu entsagen, kam, als wir unsere erste gemeinsame Bude hatten. Viel zu winzig für so ein pieksendes Monster. Je näher aber der Tag Mariens Niederkunft kam, desto gereizter wurde die Stimmung, der Entzug peinigender. Die Feiertage statt mit Truthahn auf Turkey? Niemals! Also hab ich uns doch einen gekauft, einen kleinen. Und dann die hinteren Zweige abgeschnitten, so dass nur noch ein halber Baum übrig blieb. Mit Spiegelkacheln aus dem schwedischen Bastelhaus eine Pyramide an die Wand gebabbt und den kastrierten Baum mit Heißkleber davor geklatscht. Als die Liebste mir um den Hals fiel und spitze Schreie ausstieß, fielen die ersten Nadeln. Es regnete grün den ganzen Abend und am ersten Feiertag war er fast nackt. Aber völlig egal. Baum ist Baum. An Ostern haben wir noch Eier dran gehängt.

    Gefällt mir

  2. Danke für diese Geschichte. Es fehlt noch die Beschreibung des gemeinsamen Girlanden- und Lichterketten-um-den-Baum-Wickelns, mit einprogrammiertem Ehestreit.

    Liebe Grüße und ein schönes Weihnachtsfest, mit und ohne Baum, Sus

    Gefällt mir

  3. Lieber Hanswurst, die Nordostfranzosen und die Elsässer sind nicht besser – kein Wunder, sind doch die Vogesen das Heimatland des Bäumchens. Das mußte übrigens immer schon bis zur Decke reichen, aber nicht unbedingt bis auf den Boden: auf alten Bildern sieht man, daß ein winziges Tännchen unter die Decke gehängt war!

    Ich hab immer schon keinen haben wollen, aber was tut man nicht um des lieben Ehefriedens willen. Der letzte kostete 25 Euro, und da hat die Pfarrfrau gesagt, nächstes Jahr gibts keinen, 25 Euro nur, damit das Kind was zum Umwerfen hat… also heuer baumlos. Sollte es uns zu baumlos sein, gehen wir ins Gartenhaus, da steht noch einer. Aber hier haben die immer keine Kerzen!

    Gefällt mir

  4. Heute Baum aufgestellt, lassen ihn sich aber erst mal „entfalten“. Herrje, war das schwierig, bis dat Bäumchen grade stand… morgen dann „die hard Teil 2“ und ein Glas rotwein und das Christkind kann zum Schmücken vorbei geflogen kommen … es sei denn die Jungs wollen doch selbst schmücken, dann muss das Christkind halt nur gucken und trinken :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s