Zucchini

Wir dachten, dass die Zucchini vielleicht nicht kommt. Jetzt hängen unsere drei (!) Pflanzen voll. Eine grüne und zwei gelbe stehen im Garten und wir sind nun auf der Suche nach Ideen, was man damit alles zubereiten kann.

Habt Ihr Ideen? Bitte posten!

Zucchini_First

Advertisements

13 Gedanken zu “Zucchini

  1. Für Antipasti: Längs in dünne Scheiben hobeln, angrillen oder -braten, mit ein wenig Parmesan bestreuen und noch kurz überbacken. Schmeckt kalt und/oder warm.

    Gefällt mir

  2. Zucchini-Kuchen
    „normaler“ Rührteig (mit Öl statt Butter), geriebenen Haselnüssen und fein geraspelten Zucchini. Am besten auf dem Blech gebacken. Glasiert mit Zartbitter- oder Vollmilch-Schocko-Kuvertüre. Sehr saftig (und lässt sich sogar prima einfrieren)

    Gefüllte Zucchini
    am besten die Gelben mit Hackfleisch (nach Belieben gewürzt), am besten mit heller Soße. Als Beilage passt Reis.

    Pasta und Zucchini
    in feinen Streifen geraspelte Zucchini in einer leichten Sahnesoße mit etwas Knoblauch zu Spaghetti garniert mit Parmesan.

    Eingelegte Zucchini
    Feingeschnittene Scheiben (geschält, halbiert oder geviertelt) sauer eingelegt (ähnlich wie Gurken) mit Zwiebeln und Pfefferkörnern.

    Gefällt mir

  3. Sau lecka… Habe gerade erst in Urlaub einen leckeren Zucchinisalat gegessen. Unsere Gastgeberin lebte 4 Jahre in Griechenland.
    Zucchini in Scheiben geschnitten mit griechischem Joghurt, frischem Knoblauch (nicht zu wenig), Olivenöl, Salz und Pfeffer. Bisschen ziehen lassen… fertig.
    Passt perfekt zu Gegrilltem ;)

    Gefällt mir

  4. Würfel von Tomate, Paprika und Feta mit Olivenöl und Kräutern in Folie gewickelt auf dem Grill garen. (Statt Folie geht auch kleines gusseisernes Töpfchen mit Deckel.)

    Antipasti oben finde ich auch gut. Hält sich in Öl eingelegt auch etwas.

    Gefällt mir

  5. Gefüllt mit kleingehackten Brotbröseln, Schafskäse, saurer Sahne und Walnüssen und im Backofen gebacken. Geraspelt im Zitronenkuchen (saftig und geschmacksneutral). Eingepinselt mit Knoblauchöl und auf dem Grill oder in der Pfanne gegrillt. Als Suppe mit viel Knoblauch, Creme Fraiche und einem kleinen Schuss gutem Balsamessig. Böse Zungen behaupten, Zucchini seien geschmacklos, ich glaube, sie sind einfach nur sehr kompatibel. Aber vermutlich sind sie längst verspeist :-)

    Gefällt mir

  6. Mir fallen noch Zucchini-Puffer ein. Die gab’s letztens bei uns und wurden von allen (!) geliebt.
    Zucchini raspeln und gut abtropfen lassen (gerne etwas länger). Mit Ei und Mehl binden, würzen. Serviert mit ner Knobi-Joghurt-Minz-Soße. Lecker.
    Das genau Rezept ist aus „Vegetarisch! Das Goldene von GU“

    Gefällt mir

  7. Neue Tips hab ich nicht mehr, die großen Zucchini fülle ich gern, und sonst gibts sie in feinen Scheiben angebraten (mit viel Öl, sie sind saugfähig, das grenzt an Fritieren) oder auch, in halben Scheiben, mit Tomaten (erst die Zucchini kurz anrösten, dann die gewürfelten Tomaten dazu, Deckel drauf und nach Schnauze weichkochen).
    Manche Leute sagen übrigens, je größer sie werden, um so weniger Geschmack haben sie, und man soll sie recht klein ernten. Hab ich jetzt nicht überprüft; Tatsache ist, klein kann man sie besser verarbeiten für eine kleine Familie. Aber schön grün sollten sie trotzdem sein.

    Gefällt mir

    1. Heute dann geraspelte Zucchini, gemischt mit Creme fraiche, Salz, Pfeffer, Öl :) Einfach und legger.

      @Wolfram
      Angeblich sind die kleinen aromatischer. Aber im Ernst: selbstgezogene schmecken immer gut – auch groß :) Wir werden beides ausprobieren.

      @LittleB
      Ja, das kenne und mag ich :)

      Gefällt mir

  8. dickere scheiben in backteig (ei-mehl-milch-soda-salz, sie wissen schon) rasch und recht heiss ausbacken, mit knoblauchrahm oder sauce tartar servieren.
    mit zwiebelscheiben und putenfleisch abwechselnd auf spiesse stecken, grillen oder in der pfanne braten.
    mit roten und gelben spitzpaprika (und bitte keinen anderen!) und zwiebel: alles in grössere stücke schneiden, dann zusammen in wenig neutralem öl anbraten und langsam im eigenen saft 10 – 15 min. schmoren lassen, mit etwas knoblauch, salz und pfeffer würzen. kann man warm oder kalt essen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s