Besorgt.

Die Katze schnarcht.

Ich diskutiere mit einem besorgten Bürger auf Facebook, der schon „Lügenpresse“ und „Gutmensch“ gebracht hat. Und sagt, der Wahrheitsgehalt auf Facebook sei höher, als sonstwo.

Was die Katze macht, macht mehr Sinn.

Advertisements

Internetding

Dieses Internet ist ja schon was feines. Dieses Bloggen sowieso. Denn es bringt Menschen zusammen, die sich sonst vielleicht nie gefunden hätten. Weil sie aus verschiedenen Teilen Deutschlands oder der Welt kommen, in unterschiedlichen Interessengruppen abhängen oder sich auf der Straße denken, dass sie sich nie, nie, nie mit dem anderen unterhalten würden, weil der ein schiefes Grinsen hat und ein Tattoo  auf der Nase in Form einer Warze. Wir oberflächlichen Pupsis.

Beim Bloggen ist das anders. Man bloggt ins Blaue und bekommen Feedback. Egal von wem. Damals, mit meinem ersten Blog, schon ziemlich viel Feedback. In Form von Kommentaren, Mails und Verlinkungen. Die Zeiten sind vorbei. Auch deswegen, weil viele der damaligen Chicks und Checkern nicht mehr bloggen.

Letztes Wochenende gab es dann doch ein etwas anderes Treffen. Ein Treffen aus der Vergangenheit, ein Treffen mit alten Gesichtern und neuen Bekannten. Eine damalige Bloggerin (Ami) lud zum großen Gruppenkuscheln aka Partyalarm – und viele kamen. Namen aus längst vergangenen Bloggerzeiten, als Windelblogger noch gegen Satireblogger schimpften und diese sich mit Rants bedankten. Damals hieß das aber noch nicht so.

Ein wenig skurril war das schon, dieses Treffen. Viele kannten sich vom Lesen seit vielen Jahren (ich möchte behaupten, dass ich einige seit fast zehn Jahren kenne), aber sich noch nie nie nie über den Weg gelaufen waren. Die Bloggerei war kaum noch da und Facebook hat die Stellung der Blog-Verknüpfungen übernommen.

Und doch wurde ich noch über meinen alten Blognamen angesprochen. Unbekannte liefen auf mich zu und riefen mir zu, sie hätten mich immer gelesen, sie hätten immer Angst vor mir gehabt (WTF?) oder sie hätten sich schon immer gefragt, ob meine Wimpern echt wären. Ernsthaft. Erkannt wurde ich, obwohl mein alter Blog schon seit einigen Jahren geschlossen ist. Krass. Skurril. Absurd.

Zum Glück waren die Ausflüge in die Vergangenheit nicht das Hauptding dieses Nachmittags und Abends, sondern das Hier und Jetzt. Es gibt sie, die Themen abseits der Schreiberei. Natürlich basierten einige auf den damaligen Ereignissen. Ich mein, Himmel, die Windelblogger müssen eben nun über Schulessen und Pubertät sprechen. Doch ich täte ihnen unrecht, wenn ich schriebe, dass es bei ihnen nur darum ging ;) Glaube ich…

Im Ernst: es war ein wunderbares Zusammensitzen und Ratschen. Und es hat mir mal wieder gezeigt, dass es dieses Internetding ein echt Gutes ist.